Wozu ein Verband?

von Hp Wilfried Pieper


Veröffentlicht im "Natur-Heilkunde Journal" Nr. 01/2010

Ja, das ist hier die Frage, wo wir Heilpraktiker doch so einen schönen Beruf haben, auf den wir uns ganz individuell vorbereiten können. Nach der Überprüfung durch den Amtsarzt können wir uns niederlassen und eine Praxis eröffnen. Sind wir gut und therapieren unsere Patienten erfolgreich, haben wir auch ein gutes Einkommen. Voraussetzung ist allerdings, dass das Praxismanagement stimmt, denn von den „roten Zahlen“ kann niemand existieren, auch kein Hp.
Diese Situation weckt natürlich viele Neider, die uns bedrängen oder zu schaden versuchen. Ärzte mögen uns nicht, die Grosspharma hält uns für überflüssig und die Politik nimmt uns nicht recht wahr. Allein als Einzelkämpfer können wir uns dagegen nicht wehren. Deshalb brauchen wir einen Verband, in dem wir gemeinsam jede Unbill abwehren.
Im „Dritten Reich“ gab es einen Hp-Verband. Heute gibt es viele. Die Großverbände haben sich in den DDH zusammengeschlossen und sind damit die größte Hp-Vereinigung. Daneben haben wir noch einige kleinere Verbände, die sich auf irgendwelche Problemlösungen spezialisiert haben. Zu diesen zählt auch unser Verband. Unsere Arbeitsschwerpunkte sind: Praxismanagement, Hilfestellung und Beratung bei allen Praxisproblemen und bei Leistungsdifferenzen mit der PKV. Insbesondere bei Leistungsverweigerungen nehmen wir Ihnen die Arbeit ab. Wir korrespondieren für Sie und Ihre Patienten mit der PKV, stellen einen RA, wenn es zur Leistungsklage kommen sollte. Darüber hinaus bieten wir Ihnen Fachfortbildungen an. Unser Vorstand setzt sich für diese Legislaturperiode wie folgt zusammen: Vorsitzender Hp Wilfried Pieper, stellv. Vorsitzende Hp'in Erika Happel und Hp Wolfgang Bischoff, Kassenwart Hp Bernd Sierig, Fachfortbildung Hp'in Marie-Luise Holdinghausen, Medienbeauftragter Hp Armin Wolf.
Alle Vorstandsmitglieder arbeiten absolut ehrenamtlich – ohne Aufwandsentschädigung. Beiträge werden nur für Verbandsarbeit eingesetzt.

Unser Verband, den wir mit Absicht „Hp-Berufshilfe“ genannt haben, wurde 1993 gegründet, weil wir eine Lücke bei der Tätigkeit der Großverbände erkannt hatten. Weil dort die individuelle Betreuung der Mitglieder nicht mehr erfolgt, haben wir uns darauf konzentriert, bei allen Praxisproblemen zu helfen. Der persönliche Kontakt ist uns sehr wichtig.

Deshalb hören wir auch gern von Ihnen, ob Sie mit unserer Arbeit zufrieden sind. Für aufbauende Kritik sind wir immer offen. Sagen Sie uns, was wir noch besser machen können. Sie dürfen sicher sein, dass wir Ihre Ratschläge befolgen. Sollten Sie mit unserer Arbeit zufrieden sein, dann bitte werben Sie für uns. Für Ihre Unterstützung sind wir dankbar, sie spornt uns zu weiteren Leistungen an.
Und bedenken Sie stets: Nur gemeinsam sind wir stark!